Die eiskönigin download kostenlos deutsch

Szene 2 Das Reindeer erzählt der Finnin, wie Gerda von den Räubern gefangen gehalten wurde. Tauben hatten ihr gesagt, kay sei bei der Schneekönigin, und das Räubermädchen habe sie freigelassen. Die Finnin erklärt dem Reindeer den Grund für Kays Verschwinden. Sie lehnt es ab, Gerda besondere Kräfte zu verleihen, denn Gerda ist bereits im Besitz aller Fähigkeiten, die sie braucht. Sie weist die Reindeer an, Gerda bis ins Reich der Schneekönigin zu bringen und dann zurückzukehren. Szene 1 Der Prinz und die Prinzessin verleihen Gerda ihren goldenen Trainer, damit sie ihre Suche nach Kay fortsetzen kann. Alle wünschen ihr eine gute Reise. Im Wald wird der Wagen von Räubern überfallen. Alle außer Gerda sind getötet. Das Reindeer trägt sie weiter in den eisigen Norden, bis sie im Haus der Finnin ankommt. Szene 4 Die Schlosskrähe lässt Gerda betreten. Unheimliche Formen, wie in einem Alptraum, erschrecken sie.

Vor dem Bett des Prinzen und der Prinzessin stehend erkennt Gerda ihren Fehler. Der Prinz und die Prinzessin belohnen die Krähen für ihre gute Tat und versprechen, Gerda zu helfen. Gerda darf im Bett des Prinzen schlafen. Im Traum sieht sie Kay auf seinem Schlitten. Szene 4 Die Schneekönigin fliegt mit Kay zu ihrem Eispalast. Sie küsst ihn auf die Stirn, wodurch er sein Gefühl der Kälte verliert und die Welt vergisst, die er einst kannte. Szene 3 Kay wundert sich über die Symmetrie der Eiskristalle. Statt mit Gerda zu spielen, will er nur mit den anderen Jungs spielen, die ihn nicht mitmachen lassen. Die Schneekönigin kommt auf ihrem Schlitten und nimmt Kay mit. Szene 1 Gerda und ihr Freund Kay hören der Großmutter zu, die ihnen von der Schneekönigin erzählt, die durch dichte Schneestürme fliegt. Kay stellt sich vor, wie sie die Schneekönigin in ihr warmes Zimmer locken und ihr beim Schmelzen zuschauen.

Gerda erzählt Kay, wie der Teufel einen magischen Spiegel schuf, der schöne Dinge hässlich erscheinen lässt. Sie erklärt, dass der Spiegel in eine Million winzigeStücke zertrümmert wurde und dass jeder, der einen dieser Splitter in sauge oder ins Herz bekam, nur die Unvollkommenheiten in den Dingen sehen würde; die Kälte, die ihr Herz taub werden lässt. Kay hat so viel Angst, dass er nicht schlafen kann; vor seinem Fenster sieht er die Schneekönigin und ist erschrocken. Zwei Kinder, Gerda und Kay, sind eng miteinander verbunden, als ob sie füreinander bestimmt wären. Aber etwas lenkt Kays Herz und Auge ab und plötzlich sind sie entfremdet, als lebten sie in zwei verschiedenen Welten. Von der Schneekönigin entführt, verschwindet Kay physisch aus Gerdas Leben. Sie beginnt eine lange Suche nach ihrem Freund, bis sie ihn wieder in Schnee und Eis findet und den teuflischen Splitter mit ihren Tränen aus ihm herausschreit. Mit dem Vorteil von so viel mehr Erfahrung sind beide nun bereit, Erwachsen zu werden. Hans Christian Andersens Schneekönigin-Märchen ist die Vorlage für Hans Abrahamsens erste Oper. Nach Jahren der Auseinandersetzung mit dem Thema “Schnee” und einer lebenslangen Analyse von Andersens Märchen schrieb der dänische Komponist es von 2014 bis 2018 mit seinem eigenen Libretto: “Es gibt so viele Schichten in diesem Märchen. Sie können den Text auf verschiedene Weise lesen.

Es birgt viele Geheimnisse und man kann es auf viele Arten interpretieren.” Seine Musik mit ihren fein verändernden Strukturen und subtil angepassten Wiederholungen verleiht dem Text gleichzeitig Tiefe und Leichtigkeit. Wenige Wochen nach der Uraufführung in Kopenhagen präsentiert die Bayerische Staatsoper die englische Fassungspremiere mit der Sopranistin Barbara Hannigan, die Abrahamsen maßgeblich zur Komposition der Oper inspirierte und erstmals die Rolle der Gerda verkörperte.

Comments are closed.